Fahrpreisnacherhebung sowie Verstöße gegen die Beförderungsbedingungen und Hausverbote

Eine Nutzung unserer Internetseiten ist grundsätzlich ohne Angabe persönlicher Daten möglich. Mit diesem Hinweis informieren wir Sie darüber, welche Daten wir von Ihnen erheben, wie wir sie nutzen und wie Sie der Datennutzung widersprechen können.

Wer ist verantwortlich für die Datenerhebung und-verarbeitung?

Welche Daten erheben wir und wie und warum verarbeiten wir Ihre Daten?

Fahrausweiskontrollen, Fahrpreisnacherhebung
Zum Zweck der Vorgangsbearbeitung einer Fahrpreisnacherhebung, der Prüfung auf Wiederholungstäter und - in bestimmten Fällen - zur Strafantragstellung erheben und verarbeiten wir die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Anrede
  • Geschlecht
  • Vorname
  • Name
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Straße, Hausnummer
  • Postleitzahl, Wohnort
  • Ausweis- und Passnummern, Fahrausweisnummern, Abonnentendaten
  • Zeitpunkt der Feststellung, Grund der Feststellung, Strecke, Haltestelle
  • Aktenzeichen / Vorgangsnummer von der jeweiligen Ermittlungsbehörde
  • Geleistete Zahlung/ Höhe der Forderung

Auch wenn Sie das erhöhte Beförderungsentgelt bereits bei der Fahrausweiskontrolle begleichen, werden die o.g. Daten erhoben und gespeichert (Nachverfolgung im Wiederholungsfall).

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung sind Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Im Rahmen von Verstößen gegen die HVV-Tarif- und Beförderungsbedingungen erhobene personenbezogene Daten werden ausschließlich zum Zweck des Forderungsmanagements und der Initiierung von Strafverfahren genutzt.

Verstoß gegen die Beförderungsbedingungen, Hausverbot, Beförderungsausschluss
Zum Zweck der Ahndung bei Verstößen gegen die Beförderungsbedingungen
(z.B. Vandalismus, Beschädigung, gefährlicher Eingriff in den Eisenbahnbetrieb), sowie bei Aussprechen eines Hausverbotes oder einem Beförderungsausschluss erheben und verarbeiten wir die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Anrede
  • Geschlecht
  • Vorname
  • Name
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Straße, Hausnummer
  • Postleitzahl, Wohnort
  • Ausweis- und Passnummern, Fahrausweisnummern, Abonnentendaten
  • Zeitpunkt der Feststellung, Grund der Feststellung, Strecke, Haltestelle
  • Aktenzeichen / Vorgangsnummer von der jeweiligen Ermittlungsbehörde
  • Tathergang bzw. Gründe der Ahndung oder Erteilung des Hausverbotes/ des Beförderungsausschlusses

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, sowie § 903 BGB in Verbindung mit den Beförderungsbedingungen im HVV und der Hausordnung.

Wie lange werden Ihre Daten gespeichert?

Die personenbezogenen Daten werden frühestens 1 Jahr nach der Feststellung eines Verstoßes gegen die HVV-Tarif- und Beförderungsbedingungen gelöscht, sofern die offenen Forderungen vollständig ausgeglichen sind. Bei bestehenden offenen Forderungen werden die Daten nicht gelöscht. An die Stelle der Löschung tritt die Pseudonymisierung, sofern rechtliche oder tatsächliche Hindernisse entgegenstehen (beispielsweise besondere steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungspflichten, initiierte oder laufende Strafverfahren aus Verstößen gegen Tarif- und Beförderungsbedingungen des Hamburger Verkehrsverbundes auf dem Gebiet der Hamburger S-Bahn). Im Rahmen der Erteilung von Beförderungsausschlüssen bzw. Hausverboten speichern wir Ihre Daten nur so lange, wie sie für die Erfüllung des Zwecks, zu dem sie erhoben wurden, erforderlich sind oder sofern dies gesetzlich vorgesehen ist.

Werden Daten weitergegeben?

Für das Forderungsmanagement (z.B. Fahrpreisnacherhebung, Inkasso) wird die DB Vertrieb GmbH im Rahmen eines Vertrags nach Art. 26 DSGVO (Gemeinsam für die Verarbeitung Verantwortliche) tätig.

Für das Forderungsmanagement bis in die letzte Instanz, die Initiierung von Strafverfahren, sowie zur Durchsetzung des Hausrechts ist in der Regel die Einschaltung weisungsabhängiger Auftragsverarbeiter erforderlich, wie z. B. von Inkassodienstleistungsunternehmen, Rechenzentrumsbetreibern, Druck- oder Versanddienstleistern oder sonstigen an der Zweckerfüllung Beteiligten. Externe Dienstleister, die für uns im Auftrag Daten verarbeiten, werden von uns sorgfältig ausgewählt und vertraglich streng verpflichtet. Im Falle von Zahlungsausfällen werden die Daten an Inkasso- und Rechtsdienstleister zur Beitreibung der Forderung an die Paigo GmbH, 33401 Verl weitergegeben.

Im Falle von Einleitungen von Strafverfahren werden die Daten an die zuständige Ermittlungsbehörde weitergegeben.

Welche Rechte haben Sie?

Aktualisierung dieser Datenschutzhinweise

Wir passen den Datenschutzhinweis an veränderte Funktionalitäten oder geänderte Rechtslagen an. Daher empfehlen wir, den Datenschutzhinweis in regelmäßigen Abständen zu Kenntnis zu nehmen.

Stand: Januar 2022